Mit Schere und Papier: Die Entstehungsgeschichte einer Globus-Ikone

Mit Schere und Papier: Die Entstehungsgeschichte einer Globus-Ikon

Der Scherenschnitt gilt als unverwechselbares Gestaltungselement der Globus ***delicatessa. Seit den 80er-Jahren prägt er zusammen mit der typischen Handschrift und dem roten Deli-Logo das Erscheinungsbild der Abteilung Globus ***delicatessa.

5. Dezember 2019 Text Raphaela Haenggi, Fotos Claire Fritzsch
Grafiker und Illustrator Yves Scherer zeichnet für die Scherenschnitte verantwortlich.

Die ***delicatessa-Abteilung und ihre Papiertragtaschen mit Scherenschnitt-Motiv zu zieren war früher visionär und ist heute einzigartig. Die Scherenschnitte sind das unverkennbare Merkmal der Globus ***delicatessa und erleben heute eine Renaissance.

 

«Chic et simple» – das war das Credo der neu gestalteten ***delicatessa in den 80er-Jahren. Die beiden Kreativen Erhard Lock und Heiri Scherer wurden mit der Aufgabe betraut, die Deli dem damaligen Zeitgeist anzupassen. Inspiration fanden Sie einerseits bei «Dean & Deluca» in New York, dem Feinkostladen im New Yorker Stadtteil Soho, vor allem aber auch beim Essen in gehobenen italienischen Restaurants. Das Erscheinungsbild und das Ambiente der Feinkostabteilung von Globus sollte diesen Lokalen entsprechend angepasst werden: weiss gedeckte Tische, Stofftischtücher, schwarze Stühle, ein klassisches Bistrobesteck und schnörkellose Teller und Platten.

Nicht nur die Abteilung wurde erneuert, auch eine umfassende Globus-Eigenmarke wurde eingeführt. Der prägnante schwarze Rahmen, das Logo der ***delicatessa und die charakteristische Handschrift zierten die Verpackungen der hauseigenen Produkte – auch Scherenschnitte waren schon vereinzelt auf ausgewählten Produkten platziert. Trix Wetter, Grafikerin und Illustratorin aus Zürich, gestaltete im Auftrag von Heiri Scherer die ersten Scherenschnitte. Das Doppelmotiv Fische und Teepflanze wurde zum Vorbild für alle nachfolgenden Motive und ziert bis heute die weisse Papiertragtasche der Deli. Nach und nach wurde aus den einzelnen Produktgruppen eine stolze Eigenmarkenlinie, die weltweit einmalig ist.

 

Der Illustrationsauftrag hat sich seither kaum verändert und verzeichnet erstaunlich wenige personelle Wechsel. Interimistisch übernahm die bei Globus angestellte Grafikerin Jasmin Hofmann die Ausführung und gestaltete zahlreiche Sujets. Seit über zehn Jahren führt der Grafiker und Illustrator Yves Scherer, Sohn von Heiri Scherer, die Tradition seines Vaters fort. Er bleibt dabei dem originalen Stil soweit als möglich treu, lässt in seinem Schaffen aber auch seine eigene künstlerische Freiheit einfliessen.

 

Die Verpackungen und Werbemittel der ***delicatessa erleben seit 2016 eine Modernisierung. Ihre Gestaltung bewegt sich weg vom schwarzen Balken und Rahmen hin zur konsequenten Durchsetzung des Scherenschnitts. Seit eben dem Jahr werden Yves Scherers Scherenschnitte für alle Produktverpackungen eingeführt – in Kombination mit der mittlerweile computergestützten Handschrift von Heiri Scherer und dem unverkennbaren Deli-Logo. Für die modernisierte Neugestaltung, die Anwendung und Weiterführung des Erscheinungsbildes zeichnet die Verpackungsdesignerin Gabriela Scholl verantwortlich. Ihr Engagement wird besonders in der Optik der Warenauslage sichtbar – klar und eigenständig signalisiert sie beste Qualität im Premium-Bereich.

 

«Mein Stil zeichnet sich aus durch eine sehr klare Linie und den stets gleichen Abstraktionsgrad.»


Yves Scherer, Grafiker und Illustrator