Das unabhängige Modehaus Lemaire unter der Leitung von Christophe Lemaire und Sarah-Linh Tran vereint ein Design-Team mit dem gemeinsamen Glauben an einen Kleiderschrank, bestehend aus wandelbaren Stücken für den Alltag. Subtile Schnitte mit Understatement, hochwertige Materialien sowie Formen, die Frauen und Männern gleichermassen stehen, reihen diese Teile in die Tradition des kosmopolitischen und kultivierten Pariser Stils ein.

Lemaire kreiert knackige, spartanische und makellos geschnittene Modelle

Im April 1965 erblickte Christophe Lemaire in Besançon im Osten von Frankreich das Licht der Welt. Mit Mode ist Lemaire bewusst oder eher unbewusst schon in seiner Kindheit konfrontiert worden. Seine Mutter und Grossmutter bevorzugten stets einen eleganten Kleidungsstil. Überwiegend trugen die Damen schicke Kreationen von Yves Saint Laurent, einem international bekannten Modeschöpfer ebenfalls aus Frankreich. Christophe Lemaire merkte schnell, dass das angepeilte Kunststudium an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris doch nicht die Erfüllung seiner Träume war. Daher war es nur noch eine Frage der Zeit, bis er dieses endgültig abbrach. Stattdessen absolvierte er ein Praktikum bei der legendären Marke Yves Saint Laurent. Im Jahr 1986 gelang ihm ein weiterer erfolgreicher Meilenstein. Christophe Lemaire wurde als Assistent bei Christian Lacroix eingestellt. Eine wegweisende Zeit für den aufstrebenden Designer. In den vier Jahren erhielt er einen umfangreichen Einblick in die Kunst- und Modegeschichte. Diesen Erfahrungsschatz konnte ihm niemand mehr nehmen und er brachte ihn ein grosses Stück weiter voran.

Lemaire Kreationen sind vor allem in Europa, Asien, den Vereinigten Staaten und Australien beliebt

Der Lebenslauf von Lemaire kann sich mehr als sehen lassen. Die Position als Kreativdirektor bei Lacoste befindet sich ebenfalls darauf. Seine Ernennung zum Chefdesigner für Damenmode bei Hermès rundet seine Vita ausgezeichnet ab. Schon längst waren einige Führungsetagen namhafter Modehäuser auf den kreativen Kopf aufmerksam geworden. Nach über zwanzig Jahren war es dann endlich soweit. Nachdem er für einige französische Traditionshäuser tätig war, wollte er sein eigenes Ding durchziehen. An Selbstbewusstsein, Führungsqualitäten und Know-how sollte es nicht mangeln. Von nun an stand sein eigenes Label im Blickpunkt. Er wollte nicht nur Kleidungsstücke entwerfen, sondern Menschen mit zeitlos gutem Stil direkt ansprechen. Klare Linien, schlichter Luxus und feinste Verarbeitung spielen dabei eine immens wichtige Rolle. Der Modeschöpfer sucht seine Inspiration in zeitlosen Schnitten und unauffälligen Silhouetten. Dennoch überzeugt die praktische Alltagskleidung durch luxuriöse Textilien und gipfelt in einem unverkennbaren, poetisch minimalen Look. Oftmals sind es nur kleine Details, die diese Mode zu etwas ganz Besonderem machen.

Weniger kann so viel mehr sein

Prunk, Glitzer oder aufwendige Verzierungen werden Sie bei den Produkten von Lemaire nicht vorfinden. Vielmehr setzt der Gestalter auf lockere und unaufdringliche Akzente. Dabei wirkt die Mode überhaupt nicht langweilig. Beste Beispiele sind karierte Ponchos oder florale Kleider mit Gürtel. Diese Artikel fallen durch unscheinbare und doch raffinierte Feinheiten gekonnt auf. Lange Ärmel, geschwungene Formen und dezente Fransen am Saum sorgen für eine gelungene Pointe. Dank der ansprechenden Farbenspiele lassen sich die jeweiligen Einzelstücke gut miteinander kombinieren. Das Erfolgslabel fertigt anspruchsvolle Kleidungsstücke auf höchstem Niveau. Sie bekommen die Möglichkeit, mit dieser Garderobe Ihre Persönlichkeit mit all ihren Facetten auszuleben. Sie müssen nur noch auswählen.