1. Globus
  2. Wein & Drinks
  3. Highlights
  4. Gran Reserva Prado Enea 2010


GRAN RESERVA PRADO ENEA 2010

Kompromisslose Grösse aus einem Topjahr

Die wirklich grossen Weine dieser Welt stammen nicht von jungen, wilden Winzern, sondern von Weingütern, die seit Generationen wissen, was sie tun. Das beweist die Rioja-Bodega Muga, die mit ihrem Gran Reserva Prado Enea seit Jahrzehnten einen der legendären Klassiker Spaniens produziert. Ein kompromisslos grossartiger Rotwein, der wie kaum ein anderer stets den Nerv der Zeit trifft. Globus hat 450 Flaschen des Spitzenjahrgangs 2010 für Sie ergattern können.

Den Gran Reserva Prado Enea gibt es seit 1968. Familie Muga allerdings ist schon seit dem 17. Jahrhundert im Weingeschäft tätig und so verwundert es nicht, dass der Gran Reserva Prado Enea komplett handwerklich und traditionell hergestellt wird. Der Wein besteht aus 80 Prozent Tempranillo und 20 Prozent Grenache. Es sind stets die letzten Trauben, die Familie Muga erntet, und diese sind somit perfekt ausgereift. Im Jahr 2010 konnte die Reife besonders lange hinausgezögert werden, der Jahrgang gilt in der Rioja als „ausgezeichnet“, was man zuvor nur den Jahren 2001, 2004 und 2005 attestierte.

Die hohe Kunst des perfekten Fasses

Nach der Ernte werden die Trauben in grossem Holz mit traubeneigenen Hefen während gut 3 Wochen vergoren. Danach folgen 12 Monate Ausbau im grossen Holzfass und weitere 36 Monate (!) in Barriques, hauptsächlich aus französischer Eiche. Dabei zählt Muga zu den wenigen Rioja-Bodegas, die noch eine eigene Küferei betreiben – die Arbeit mit den Holzfässern beherrschen nur wenige Güter ähnlich gut.

Bevor der Wein schliesslich in den Verkauf gelangt, reift er für weitere 36 Monate in der Flasche. Ganze 8 Jahre vergehen also von der Ernte bis zur Auslieferung des Prado Enea.

Grosser Klassiker, behutsam modernisiert 

Die Rezeptur des Weines ist seit 1968 praktisch unverändert geblieben. Der heutige Kellermeister Isaac Muga produziert den Wein in zweiter Generation und nennt den Jahrgang 1998 als vielleicht wichtigsten Stilwechsel. Gegen den Willen seines Vaters entschied er damals, die Trauben der 60-jährigen Parzellen noch reifer zu ernten, fast nur noch französisches Eichenholz beim Ausbau zu verwenden und den Luftkontakt bei der Produktion zu verringern. Manche sagen, dass der Prado Enea in Folge moderner wurde, doch wer den Wein heute kostet, hat wie eh und je einen grossen Rioja-Klassiker im Glas.

Degustationsnotiz

Der Gran Reserva Prado Enea 2010 liegt in dichtem Purpurrot im Glas. In der Nase zeigt er eine subtile Aromenkomposition mit Noten von Brombeere, Kirsche, Pflaume, Tabak, Kokosnuss und einem Hauch Waldboden. Am Gaumen ist der Wein überaus dicht mit kräftigem, fein gewobenem Tannin. Der kraftvolle Körper wird von einer minzig-würzigen Frische abgefedert. Ausserordentlich lang anhaltendes Finale mit mineralisch-fruchtigen Nuancen.

Trotz seiner 8-jährigen Reife in der Bodega zeigt sich der Prado Enea 2010 überaus jugendlich. Das Reifepotential beläuft sich auf weitere 10 bis 15 Jahre. Ein herrlicher Begleiter von gebratenem rotem Fleisch, Wild oder Speisen mit edlen Pilzen wie Steinpilzen oder Trüffeln.