Herzog Kerzen – eine Liebesgeschichte

Herzog Kerzen – eine Liebesgeschichte 

Kerzen sind ihre Spezialität und ihre grosse Passion! Seit 1888 werden sie von der Herzog Kerzen AG im luzernischen Sursee hergestellt. In allen erdenklichen Farben und Formen. Und natürlich in Handarbeit.

30. Januar 2020
Text: Niels Humpert, Fotos: Ladina Bischof

Niels Humpert

Interior scout

Als Head of Style Heim & Haushalt und Delicatessa dreht sich bei ihm alles um die schönen und feinen Dinge im Leben. Besondere Trouvaillen, der persönliche Kontakt zu den Herstellern und die Authentizität als Basis für seine Vision, Niels glaubt an Handwerk und Wertigkeit und möchte die Menschen hinter den Produkten zu Wort kommen lassen. Die Kollektionen, die er für Globus entwirft, sind sehr persönlich und einzigartig. Als passionierter Hobbygärtner dient ihm die Natur als wichtigste Inspirationsquelle.

Niels Humpert, Interior Scout bei Globus, und Monika Felder, Inhaberin der Herzog Kerzen AG.

An einem strahlend blauen, aber bitterkalten Dezembermorgen sind wir eingeladen, die Manufaktur Herzog Kerzen im luzernischen Sursee zu besuchen. Seit 1995 ist das Unternehmen in Familienhand, und Monika Felder, die Inhaberin, lässt es sich nicht nehmen, uns höchstpersönlich herzlich zu empfangen.

Die Manufaktur ist in hellen Räumen einquartiert, und in der Luft liegt der warme Duft von Bienenwachs. Obwohl emsige Betriebsamkeit herrscht, ist von Hektik oder gar Stress keine Spur. Man merkt sofort, dass das Team gut eingespielt ist, dass die Aufgaben klar verteilt sind und dass hier jeder Handgriff sitzt.

Je nach Form, Grösse, Farbe oder gewünschtem Effekt werden die Kerzen gezogen, gegossen oder gepresst. 22 fest angestellte Mitarbeitende kümmern sich darum, dass wunderbare Beleuchtungskunstwerke entstehen, die Wohn-, Schlaf- oder Kirchenräume in angenehmes Licht tauchen.

«Qualität steht für uns definitiv immer über Quantität.»

Monika Felder, Inhaberin

Besonders faszinierend ist der Herstellungsprozess von Stabkerzen. Ein 420 Meter langer Baumwolldocht wird von der Kerzenzugmaschine erst durch ein Wachsbad und dann über riesige Metallzylinder gezogen, wo er abkühlen kann, um danach abermals durch die Wachswanne zu laufen. Der Prozess wird so oft wiederholt, bis die richtige Dicke erreicht ist und die Wachswurst letztlich in 1400 einzelne Kerzen geschnitten werden kann. Während des zweieinhalbstündigen Prozesses behält der Produktionschef die Entstehung der Kerze konzentriert im Auge; denn wird der Wachs zu hart, bröckelt die Kerze, wird er zu warm, läuft sie davon.

Im Globus-Sortiment finden sich nebst Stabkerzen natürlich auch alle nur denkbaren Stumpenkerzen. Sie werden einzeln von Hand gegossen. Die Gussform bestimmt den Look; mal glatt, mal mit Struktur. Nach dem Aushärten werden die Kerzen aus der Form geklopft, was leichter gesagt ist denn getan – wir kriegen allein schon vom Zusehen Muskelkater.

20 Farben in verschiedenen Grössen und Formen lässt Globus für sein Sortiment bei Herzog Kerzen produzieren. Und weil man in Sursee der Handarbeit eine grosse Bedeutung beimisst, hat jede einzelne Kerze ihren eigenen Charme.

Nach zwei Stunden verlassen wir die Fabrik. Und wir sind uns einig: Wann immer eine schöne Kerze angezündet wird, werden wir uns daran erinnern, mit wie viel Handarbeit und Hingabe dieses tollen Schweizer Produkte bei Herzog Kerzen gefertigt werden.

Kerzen bei Globus

Stumpenkerze

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 9.90

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 9.90
Stumpenkerze

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 24.90

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 24.90
Stumpenkerze

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 19.90

Stumpenkerze

GLOBUS

CHF 19.90
Stabkerze

Stabkerze

GLOBUS

CHF 9.90

Stabkerze

GLOBUS

CHF 9.90
Stabkerze

Stabkerze

GLOBUS

CHF 19.90

Stabkerze

GLOBUS

CHF 19.90
Mehr Kerzen